TENERIFFA – die GRÜNE Insel

TENERIFFA – die GRÜNE Insel

Mein erster Beitrag zum Thema GRÜNES Reisen führt uns auf die kanarische Insel TENERIFFA. Ich möchte euch ein paar Highlights dieser Insel und die veganen Möglichkeiten schildern, denn wer vegetarisch/vegan lebt, weiß wie mühsam es in anderen Ländern sein kann,  sich fleischlos und zugleich delikat zu ernähren.

Reisezeit: Februar 2017

Das sollte man gesehen haben :

(für mehr Infos auf Bild oder Überschrift klicken)

1.) TEIDE – der Inselvulkan

img_20170226_124801

2.) MASCA – das entzückende Bergdorf

img_20170223_174849

3.) BENIJO – Schwarzer Strand

img_20170225_142858

4.) La LAGUNA – historische Altstadt

img_20170225_105358

5.) Alte Bäume

img_20170226_133140

Das bzw. dort sollte man gegessen haben:

Weitere nützliche Tipps & Gedanken:

Bikini & Winterjacke:

Ich konnte es mir nicht vorstellen, doch es ist wirklich so, in Teneriffa kann man an einem Tag alle 4 Jahreszeiten erleben. Wir hatten morgens -2 Grad Celsius am Vulkanberg Teide und nachmittags + 27 Grad am Strand in Adeje, und das im Februar!

Daher immer gut gerüstet sein und sowohl Bikini als auch Regenschirm und Winterjacke immer mit dabei haben. Sobald man auf den Bergen und Hügeln unterweg ist, fällt die Temparatut sehr schnell und es ist oft bewölkt und recht frisch, da die Wolken in den Gebirgen hängen bleiben, an der Küste hingegen kann man bei blaumem Himmel und Sonnenschein baden gehen.

Mietauto:

Teneriffa ist viel zu sehenswert als „nur“ Badeurlaub zu machen. Am besten kann man die Insel mit einem Mietwagen erkunden, er sollte aber nicht zu groß sein, denn mancherorts können die Straßen schon recht eng werden. Vor starken Steigungen und serpentinenreichen Bergstraßen sollte man sich auch nicht fürchten…. der  1. Gang des Autos ist im Dauereinsatz :).

In einer Woche waren wir rd. 1.100km unterwegs und haben die ganze Insel erkunden können.

Finca:

Wer den Urlaub nicht in stark befüllten Hotelburgen an den Küsten verbingen möchte, dem kann eine Finca empfohlen werden. Fincas sind „spanische Bauernhöfe“, meist sind es ältere Steinhäuser im traditionellen spanischen Stil. Die Fincas befinden sich allerdings meist eher in den höheren und fruchtbareren Regionen der Insel, heißt dann aber zugleich, dass es dort keine Sonnenscheingarantie gibt und es um einige Grade kühler ist als an der Küste.

IMG_20170223_115033.jpg
Finca Rural Casonas De Marengo (in Cueva del Viento) & Mietauto

Ein weiterer Vorteil einer Finca ist, dass man selbst kochen kann, so tut man sich als Vegetarier/Veganer doch manchmal ein wenig leichter und man kann auch Lunchpakete zubereiten (z.B. Nudelsalat TO GO in der praktischen PET Flasche 🙂 ).

Weitere Infos:

Solltet ihr weitere Tipps und Infos über Teneriffa benötigen, könnt ihr mir gerne schreiben: greeniki777@gmail.com.

Werbeanzeigen